Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nicht richtig anzeigt, klicken Sie bitte hier.
Sehr geehrte Damen und Herren,

100 Tage im Dienst – Zeit, auch medial eine erste Bilanz der Amtszeit von Bundeskanzler Christian Kern zu ziehen. Welche Themen haben seine Kanzlerschaft bisher geprägt? Wie liegt er im Vergleich mit seinen Vorgängern seit der Jahrtausendwende? APA-DeFacto hat in zwei aktuellen Medienanalysen untersucht, welche medialen Hauptthemen den Beginn von Kerns Amtszeit bestimmten, welcher Kanzler seit der Jahrtausendwende zum Start die meisten Berichte erreicht hat, und was die Gründe dafür waren.

 



"Kanzlervergleich"
Credit: APA-DeFacto






 "100 Tage Christian Kern"
Credit: APA-DeFacto

 
  DeFacto Medienanalyse:

Österreichs Kanzler – Die ersten 100 Tage im Vergleich


Welcher der vier letzten Kanzler war in den ersten 100 Tagen im Amt medial am stärksten präsent, und mit welchen Themen konnten sie punkten? Die DeFacto-Analyse zeigt: Die meisten Medienbeiträge verbuchte Wolfgang Schüssel. Mit 4.824 Beiträgen liegt er knapp vor Alfred Gusenbauer (4.696) sowie Christian Kern (4.243). Werner Faymann erreichte nur rund die Hälfte der Medienberichte seiner Amtskollegen und liegt damit weit abgeschlagen an vierter Stelle im Kanzlerranking.
 

Christian Kerns erste 100 Tage von Flüchtlingsdebatte geprägt

Thematisch waren die ersten 100 Tage der Kanzlerschaft von Christian Kern geprägt von der Asyl- und Integrationsdebatte, der Bundespräsidenten-Stichwahl und derern Anfechtung sowie durch Kerns Grundsatzprogramm. Daneben beherrschten auch zwei außenpolitische Themen Kerns erste 100 Tage: Zuerst die Briten, die mehrheitlich für einen Austritt aus der EU stimmten, danach die diplomatischen Verstimmungen mit der Türkei in Folge des dortigen Putschversuchs. 
 
   

Credit: Josep Rovirosa /
Westend61 / picturedesk.com

 
Mit Computern sprechen - "Wie kann ich dir helfen?" 

"Das habe ich leider nicht verstanden", dieser Satz hat das Potenzial, iPhone-Nutzer an den Rand der Verzweiflung zu treiben. Bestimmt sind Siri, Cortana und Co. auch für Sie keine Unbekannten. Bei all diesen Assistenten ersparen wir uns das Tippen, denn wir können mit ihnen sprechen. Sie sollen uns den Alltag erleichtern, unsere Wünsche erfüllen und haben auf jede Frage eine Antwort. 2016 soll das Jahr werden, in dem wir anfangen, uns mit Maschinen im Netz zu unterhalten. Und zwar via Chatbots – Programme, die in der Lage sind, eine Konversation mit Menschen zu führen, zum Beispiel auf Messaging-Plattformen. Mehr dazu erfahren Sie beim kommenden Event der Reihe Digital Business Trend (DBT) mit dem Titel "Die Chatbots kommen: Auf dem Weg zum 'conversational commerce' " am 29. September in Wien. Die kostenlose Veranstaltungsreihe wird von der APA - Austria Presse Agentur gemeinsam mit styria digital one (sd one) organisiert.

 
   
   

"Klemens Ganner"
Credit: APA
Für alle Fragen und Detailinformationen zu APA-DeFacto und unseren Produkten stehe ich Ihnen mit meinem Team jederzeit gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße




Mag. Klemens Ganner
Geschäftsführer APA-DeFacto